Sozialpädagogische Familienhilfe nach § 31 SGB VIII

In der SPFH werden Familien von Fachkräften in ihren Erziehungsaufgaben, bei der Bewältigung von Alltagsproblemen, der Lösung von Konflikten und Krisen sowie im Kontakt mit Ämtern und Institutionen begleitet und betreut. SPFH soll Hilfe zur Selbsthilfe für Familien leisten. Diese Form der Hilfe ist in der Regel auf längere Dauer angelegt und erfordert die Mitarbeit der Familie.

Ziele der Hilfe:

  • Stabilisierung, Aufrechterhaltung und Entwicklung der Fähigkeit der Eltern zur Erziehung
  • Befähigung der Familie, ihre Alltagsaufgaben zu bewältigen
  • Stärkung der Familie in der Erziehung zum Wohle des Kindes
  • Befähigen und Stärken der Familie
  • Ressourcen aktivieren
  • Vermittlung und Stärkung der Erziehungsfähigkeit
  • Verbesserung der sozialen und emotionalen Kompetenzen
  • Entlastung der Familie
  • Verbesserung der Kommunikation in der Familie
  • Befähigung von Konfliktlösungen
  • Beratung und Unterstützung der Eltern bei der Wahrnehmung der Bedürfnisse im Alltag
  • Unterstützung bei der Klärung der finanziellen Situation (Überschuldung, Mietrückstände etc.) in Zusammenarbeit mit den hiesigen Behörden und Institutionen

In Zusammenarbeit mit den betroffenen Familien wird die jeweilige Fachkraft die Familien in ihrem Umfeld aufsuchen und in kleinen Schritten z.B. im Bereich der Kindererziehung, der Bewältigung des Alltags, Umgang mit Behörden oder prekäre familiäre Verhältnisse aufarbeiten und verbessern. Durch das Aufarbeiten der Problematik in der Muttersprache und gleichzeitiger Befähigung der Familien zur Integration, stellt die Unterstützung eine besondere Hilfe dar, die ihren Schwerpunkt im Bereich der Interkulturalität versteht.